Lupe

Hintergrundinformationen zum Psychodrama

Das Psychodrama ist ursprünglich eine für die Psychotherapie entwickelte Methode, die von dem österreichisch-amerikanischen Psychiater Jacob Levy Moreno (1889–1974) entwickelt wurde. Er entwarf das Psychodrama als „diejenige Methode, welche die Wahrheit der Seele durch Handeln ergründet“ und verwendete als erster die Begrifflichkeit ‚Gruppenpsychotherapie’. Ziel des Psychodramas ist die Spontaneitäts-, Kreativitäts- und Integrationsaktivierung innerhalb einer Gruppe.

Die Stärken des Psychodramas in der Psychotherapie liegen zum einen in der Diagnostik und zum anderen in der Therapie selbst, i. S. v. Intervention. Somit dient das Psychodrama dazu auch tiefliegende Problematiken aufzudecken, sie zu verstehen und sie zu therapieren.

Im Jahr 1989 wurde der Psychodrama-Ansatz durch K&A BrandResearch® (vormals Konzept & Analyse) für die Marktforschung adaptiert, um das Denken, Handeln und insbesondere das emotionale Erleben der Zielgruppen im Bezug auf eine Kategorie oder eine Marke in ihrer Komplexität tiefgreifend zu erforschen, nach außen sichtbar und somit (für Marktforscher und Marketingverantwortliche) nachvollziehbar zu machen.

Die Psychodramatechniken des Begründers Jacob Levy Moreno werden im marktforscherischen Rahmen also wegen ihres besonderen diagnostischen Potentials eingesetzt. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, Antworten auf relevante Fragestellungen zu erhalten, ohne direkte Fragen an die Zielgruppe zu stellen. Die ermittelten Antworten werden somit um ein Vielfaches valider.

Auch in der Marktforschung erfolgt die Moderation von Psychodramen und ihre Analyse in enger Absprache mit spezifisch ausgebildeten Psychologen, i. d. R. Psychotherapeuten mit spezieller Moreno-Ausbildung (z. B. www.morenoinstitut.de, www.moreno-goslar-ueberlingen.de). Nur so kann sichergestellt werden, dass das gezeigte Verhalten für das weitere Vorgehen in der Veranstaltung richtig kanalisiert und für die abgeleiteten Erkenntnisse richtig interpretiert wird.

Aktuelles